Fahrzeugschau lockt zahlreiche Besucher

Große Schau der neuesten Feuerwehrtechnik

Mehr als 30 Fahrzeuge kommen zum Frühlingsfest der Feuerwehr Naila

Es war ein Experiment, das die Verantwortlichen der Feuerwehr Naila unter der Leitung von Vorsitzendem Gerhard Wagenlechner beim diesjährigen Frühlingsfest geplant hatten. Und es war ein großer Erfolg, wenn auch der Wettergott nicht die ganze Zeit mitspielte und sonst sicherlich einige Besucher mehr gekommen wären.

Das Fest begann in diesem Jahr nämlich nicht wie sonst mit einer großen Einsatzübung in der Innenstadt, mit Feuerwehrfahrzeugen, die mit Blaulicht und Martinshorn zum Übungsobjekt fahren. Stattdessen standen die Fahrzeuge rund um das Feuerwehrzentrum, bereit, von Interessierten besichtigt zu werden. Die ausgestellten Fahrzeuge waren in ihrer Zusammenstellung einmalig: Die meisten wurden erst in den letzten beiden Jahren in Dienst gestellt.

„Das gab es bisher noch nicht,“ resümiert Gerhard Wagenlechner, „dass fast alle neuen Fahrzeug im Landkreis an einem Platz zusammenkommen und man so viel neueste Technik sieht“. Vergleichbares gebe es sonst nur auf großen Feuerwehrmessen. Daher war auch Kreisbrandrat Reiner Hoffmann leicht zu überzeugen, als man ihn um seine Zustimmung gebeten habe.

Daneben waren natürlich wie immer auch die Fahrzeuge der Nailaer Feuerwehr und ihrer Kameraden des Technischen Hilfswerks und des Roten Kreuzes zu bestaunen. An allen Geräten wurden den ganzen Nachmittag Fragen von fachkundigen Helfern beantwortet. Insgesamt konnten über 30 Fahrzeuge am Feuerwehrzentrum und in den Nachbarstraßen besichtigt werden. Und so waren es zum größten Teil Feuerwehrleute, die sich in Naila über die aktuelle Fahrzeugtechnik informierten.

Bewährte Highlights des Frühlingsfestes blieben natürlich erhalten. Wie immer gab es allerlei Leckereien zum Essen und Trinken vom Grill und aus der Kuchentheke und am Abend sorgten Kristina und Christian Kemnitzer für supertolle Stimmung in der vollbesetzten Fahrzeughalle. Und auch die bei den Kindern so beliebten Rundfahrten mit den Feuerwehrfahrzeugen durften natürlich nicht fehlen.