„Feuerwehr zum Anfassen“ lockt die Besucher

Hatte es am Vormittag noch geregnet, so hatte der Wettergott am Sonntag Nachmittag ein Einsehen mit den Nailaer Feuerwehrleuten und das Familienfest der Feuerwehr Naila konnte im Trockenen über die Bühne gehen. Die Feuerwehrleute hatten Einiges vorbereitet, um dem Thema „Feuerwehr zum Anfassen“ gerecht zu werden. An zahlreichen Stationen konnten sich die Besucher nicht nur über die vorhandenen Geräte und Fahrzeuge informieren, sondern in wahrsten Sinne des Wortes auch selbst Hand anlegen. Unter fachkundiger Anleitung konnte so beispielsweise mit dem Rettungsspreizer ein Tennisball transportiert oder das Gewicht eines Chemikalienschutzanzuges bestaunt werden.

Wer sich dafür interessierte, konnte von den Wehrleuten Informationen über die verwendeten Atemschutzgeräte einholen und beim Wechseln der Luftflaschen zusehen. An allen Stationen standen Wehrleute für die Fragen der Besucher zur Verfügung. So konnte man auch erfahren, dass es der Feuerwehr an Nachwuchs fehlt, und man hier nicht nur auf die Jugend baut, sondern gerne auch Männer und Frauen zu Feuerwehrleuten ausbilden würde. Die 52 Aktiven, die ehrenamtlich rund um die Uhr zur Hilfe für ihre Mitbürger bereitstehen, mussten im letzten Jahr zu 124 Einsätzen ausrücken.

Für Kinder war ein Feuerwehrparcours aufgebaut, wo die Kleinen mit Schutzanzug und Atemschutzgerät über Hindernisse und durch künstlichen Rauch gehen konnten. Traditionell waren natürlich auch die Rathauswand und die Haltestelle für die Rundfahrten mit den Feuerwehrfahrzeugen von vielen Familien umlagert. Andere Besucher nutzten die Möglichkeit, sich mit der Drehleiter hoch über die Dächer des Feuerwehrzentrums heben zu lassen.

Zwischendurch gab es natürlich auch wieder leckere Grillspezialiäten mit einem frischen Bier oder Selbstgebackenes mit Kaffee, das die Gäste in der Fahrzeughalle genießen konnten. Dort war auch das Kinderschminken immer wieder von kleinen Besuchern umlagert