Wie bei den Profis

Ein Highlight im Ausbildungplan der Jugendlichen stellt der Berufsfeuerwehrtag dar. Bei Tag und Nacht werden die Feuerwehranwärter zu den verschiedensten „Einsätzen“ alarmiert, ganz wie die Profis der Berufsfeuerwehr. Entsprechend aufgeregt waren die Jugendlichen der Feuerwehr Naila auch in diesem Jahr vor dem sogenannten BF-Tag.

Zwischen den einzelne Einsatzübungen wurden die dazugehörigen Kenntnisse in verschiedenen Ausbildungsabschnitten vermittelt. Von ihren älteren Kameraden lernten die jungen Helfer den Umgang mit den verschiedenen Geräten zur Brandbekämpfung und Menschenrettung.

Der erste Alarm ließ die Jugendfeuerwehr mit zwei Tanklöschfahrzeugen und dem Löschgruppenfahrzeug nach Dreigrün ausrücken. Der angenommene Flächenbrand drohte, auf den nahe gelegenen Wald überzugreifen. Der massive Einsatz von Löschwasser konnte dies gerade noch verhindern.

Zurück am Gerätehaus stand ein Ausbildungsblock über die verschiedenen Hohlstrahlrohre auf dem Programm, bei der jedes Strahlrohr auch ausprobiert wurde, bevor der nächste Alarm die Feuerwehr zu einem Rettungseinsatz rief. An der Realschule mussten drei Personen über die Drehleiter gerettet werden. Dazu monierten die Nailaer Jungfeuerwehrler auch die Krankentragelagerung auf dem Rettungskorb.

Auch beim dritten Alarm stand die Menschenrettung im Mittelpunkt. Im Bauhof waren zwei Personen nach einem Bauunfall unter Betonteilen eingeklemmt. Zur Befreiung brachten die Jugendlichen Hebekissen und den hydraulischen Hebesatz des Rüstwagens zum Einsatz . Durch die inzwischen herrschende Dunkelheit wurde für den für den Abtransport vorgesehenen Rettungshubschrauber ein Landeplatz ausgeleuchtet.

Neben all der Feuerwehrtechnik kam natürlich auch das Zusammensitzen beim gemeinsamen Essen nicht zu kurz und die Feuerwehranwärter ließen sich Würste und Gebäck gut schmecken. Einen echten Brand galt es dann nahe Schottenhammer zu bekämpfen. Freilich war das Feuer auf der ehemaligen Mülldeponie nur durch einige brennende Holzpaletten angedeutet, aber auch hier war die volle Konzentration aller Beteiligten gefordert.

Bei den Einsatzübungen wurden auch die Führungsfunktionen von den Jugendlichen besetzt. Bei strahlenden Sonnenschein, machten alle Jugendliche fleißig mit. Und viel Wissen für ihr späteres Wirken in der Feuerwehr haben sie bestimmt auch mitgenommen.