Silbernes Ehrenzeichen für langjährigen Einsatz

Der Kameradschaftsabend der Feuerwehr Naila ist jedes Jahr die Schlussveranstaltung im Feuerwehrkalender und willkommener Anlass, einen Rückblick auf das Geschehen im abgelaufenen Jahr zu halten. Im Landgasthof „Zur Mühle“ in Culmitz erinnerte Vorsitzender Gerhard Wagenlechner an die vielen Übungen, Unterrichte, Festbesuche und die wieder mehr als hundert gefahrenen Einsätze. Dazu kamen für viele Kameraden noch zahlreiche Stunden in der Schlauchpflege, Atemschutzwerkstatt, beim Instandhalten der Fahrzeuge und in der Jugendarbeit. Der Verein selbst veranstaltete ein gut besuchtes Schlachtfest, das Frühlingsfest und ein Familienfest.

Ein Höhepunkt in diesem Jahr war, dass der Kuppelcup der Feuerwehren aus Stadt und Landkreis Hof in seiner vierjährigen Geschichte zum zweiten Mal gewonnen werden konnte, und beim Erwachsenenwettbewerb Oberfranken in Bamberg die gleiche Gruppe immerhin einen 12. Platz bei weit über 100 Mannschaften erzielte.

Wieder ein sehr ereignisreiches Jahr, meinte der Vorsitzende, und das alles als ehrenamtliche Tätigkeit zum Wohle der Bevölkerung. Es wäre wirklich wünschenswert, wenn die Bevölkerung noch mehr hinter der Feuerwehr stehen würde, und auch der eine oder andere Erwachsene der Feuerwehr beitreten würde, so Gerhard Wagenlechner. Dankesworte gingen auch an die Helferinnen und Helfer bei Festveranstaltungen und vor allem an die Ehefrauen und Freundinnen, die immer die Feuerwehrkameraden unterstützen. Als Zeichen des Dankes und der großen Wertschätzung erhielt jede anwesenden Frau einen Weihnachtsstern.

Nach den Dankesworten folgten die Ehrungen. Kommandant und Kreisbrandmeister Hans Münzer und Kreisbrandinspektor Rolf Hornfischer übernahmen die Würdigung für Angelce Spasevski und Günter Höllrich. Beide sind vor 25 Jahren in die Feuerwehr Naila eingetreten und haben ihren Dienst ohne jegliche Unterbrechung geleistet. Angelce Spasevski ist in der Nailaer Wehr Löschmeister, mitverantwortlich für die Einsatzbereitschaft der Fahrzeuge und selbst Maschinist, und immer zur Stelle, wenn er gebraucht wird. Hauptfeuerwehrmann Günter Höllrich ist ebenfalls Maschinist und einer der drei Jugendwarte, berichtete Kommandant und Kreisbrandmeister Hans Münzer ausführlich über den Werdegang der beiden Jubilare. Kreisbrandinspektor Rolf Hornfischer zeichnete die beiden langjährigen Aktiven mit dem Feuerwehr-Ehrenzeichen in Silber aus und überreichte den beiden die Urkunde des Innenministers. Vorsitzender Wagenlechner übergab beiden noch einen Präsentkorb.

Anschließend gratulierte Vorsitzender Gerhard Wagenlechner Georg Brunner für 55 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr Stadt Naila und übergab ebenfalls einen Präsentkorb. Ehrenkreisbrandmeister Georg Brunner ist seit 1960 in der Feuerwehr und Ehrenmitglied der Nailaer Wehr. Weiterhin ehrte Wagenlechner Wolfgang Linke, der als Urgestein in der Wehr einer der Letzten der Froschgrüner Feuerwehrtruppe ist, ebenfalls mit einem Präsentkorb und freute sich besonders, dass „Wolfi“ Linke nach längerer Krankheit wieder mit dabei sein konnte.

Wagenlechner hob hervor, dass in der Nailaer Wehr zur Zeit eine starke Jugendgruppe mit 14 Feuerwehranwärtern Dienst tue, worauf die Wehr sehr stolz sei. Alle Jugendlichen hätten erst am Vormittag den Wissenstest der Feuerwehren bestanden und seien auch fast alle zum Kameradschaftsabend gekommen.

Worte des Grußes und der Freude überbrachte zum Schluss Bürgermeister Frank Stumpf. Er sei stolz, bei einer intakten Wehr zu sein, wo alles klappt, und jetzt so eine starke Jugendgruppe vorhanden sei. Er habe noch gut in Erinnerung, als man dringend nach Jugendlichen suchte. Bürgermeister Frank Stumpf ermunterte die Jugendlichen bei der Stange zu bleiben, denn Sie seien einmal diejenigen, die hier Verantwortung übernehmen müssten. Sein Dank galt natürlich auch allen Anwesenden für die geleisteten Dienste im zurückliegenden Jahr. Ohne das Engagement für das Ehrenamt wären solche Leistungen wie in der Feuerwehr Naila nicht denkbar.

Nach dem offiziellen Teil blieben die Kameradinnen und Kameraden mit ihren Partnern noch einige Stunden in geselliger Runde beisammen.

GW/@ce.