Ausbildung

Die Tätigkeit in der Feuerwehr mit ihren zahlreichen Aufgaben setzt hohe Ansprüche an das Wissen und Können der Einsatzkräfte. Dementsprechend wichtig ist für uns alle die Aus- und Weiterbildung.

Jugendfeuerwehr

In der Jugendfeuerwehr werden die Jugendlichen an die Grundtätigkeiten im Feuerwehreinsatz herangeführt. Der Umgang mit Schläuchen und Armaturen, das Anwenden von Knoten und Stichen und das Grundlagenwissen um Brände und technische Hilfeleistungen bilden den Schwerpunkt der Ausbildung. In Wettbewerben messen sich die Jugendfeuerwehren mit Kameraden aus anderen Wehren, die erfolgreichen Gruppen vertreten dann den Landkreis auf Bundes- und Landesebene.
Mit 16 Jahren wird es für die Feuerwehranwärter ernst: Sie dürfen bereits außerhalb des Gefahrenbereiches bei Einsätzen tätig werden. Darauf bereitet Sie die Feuerwehrgrundausbildung vor, die ab dem 15. Lebensjahr besucht werden kann.

Grundausbildung

Die Feuerwehr-Grundausbildung wird seit 2015 im Landkreis Hof als modulare Truppausbildung durchgeführt. Hier werden Jugendliche und Erwachsene in einem mehrgliedrigen System bis zum Truppführer ausgebildet. Das Basismodul als Lehrgang auf Landkreisebene vermittelt dabei die Grundkenntnisse, die dann in der eigenen Wehr im Ausbildungs- und Übungsdienst vertieft werden. Zusätzliche Kenntnisse werden durch Ergänzungsmodule erlangt, die je nach der am Standort vorhandenen Ausrüstung belgt werden. Nach zwei Jahren endet die Grundausbildung mit einer Abschlussprüfung.

Weiterbildung

Zusätzliche Qualifikationen können durch Lehrgänge auf Landkreisebene oder an den staatlichen Feuerwehrschule erlangt werden. Dieses umfasst beispielsweise die Ausbildungen

  • Atemschutzgeräteträger
  • Maschinist für Löschfahrzeuge
  • Gruppenführer
  • Technische Hilfeleistung
  • Gerätewart
  • Zugführer
  • Ausbilder in der Feuerwehr
  • Ölschadenbekämpfung
  • Gefahrguteinsatz
  • Träger von Chemikalienschutzanzüge
  • Leiter einer Feuerwehr
  • Maschinist für Drehleitern

und viele andere mehr.

Für alle Aktiven wird zudem jährlich ein Ausbildungsplan aufgestellt, um am Standort das Wissen der Einsatzkräfte zu vertiefen und an neue Entwicklungen anzupassen. In der Regel finden dabei 2 Ausbildungsabende pro Monat statt.