Über uns und unsere Arbeit

 Zu den Aufgaben der Feuerwehren zählen:

Im Einsatz und bei Übungen arbeiten wir Hand in Hand mit Polizei, Rettungsdienst, Technischem Hilfswerk und anderen Feuerwehren, denn optimale Hilfe ist nur im Zusammenspiel aller Hilfsorganisationen möglich.

Wir besuchen Kindergärten und Schulen, um durch Aufklärung Brände zu verhüten. Wir besichtigen Betriebe und Krankenhäuser, um uns für den Einsatz die notwendige Ortskenntnis zu verschaffen und geben Informationen zum Brandschutz.

Und wer macht das alles?

Wir sind Fernfahrer oder Krankenschwester, Hausfrau oder Anlagenmechaniker, Schüler oder Bauingenieur. Viele von uns haben Familie. Wir sind Ihre Nachbarn. Ganz normale Leute eben.

LeuteBis auf unseren Zweitberuf: Wir sind Feuerwehrleute, im Augenblick etwa fünfzig Männer und Frauen und zahlreiche Jugendliche. Wir sind Tag und Nacht bereit, anderen zu helfen. 24 Stunden täglich – 365 Tage im Jahr, wenn das nicht reicht auch 366. Wenn wir gebraucht werden, verlassen wir unseren Arbeitsplatz, unsere Familie oder unser warmes Bett. Jedes Jahr werden wir zu ungefähr einhundert Einsätzen gerufen.

In größeren Städten wird der Feuerwehrdienst von Beamten der Berufsfeuerwehr oder hauptamtlichen Feuerwehrleuten im Schichtdienst verrichtet. Bei uns in Naila ist Feuerwehrdienst ein reines Ehrenamt; alle unsere Feuerwehrleute leisten ihren Dienst freiwillig und unentgeltlich. Ist das noch normal ?

LeistungspruefungDa sich die Einsätze von denen in einer Großstadt kaum unterscheiden, stellt uns die Stadt als Träger der Feuerwehr die gleichen hochwertigen Fahrzeuge und Geräte zur Verfügung. Und wir als Feuerwehrleute eignen uns in vielen Ausbildungstunden das nötige Wissen an, um vom Brand bis zum Verkehrsunfall, vom Hochwasser bis zum Gefahrguteinsatz die gleiche professionelle Hilfe leisten zu können. Dafür opfern wir zahlreiche Abende und Wochenenden in der eigenen Feuerwehr, auf Kreisebene und an den staatlichen Feuerwehrschulen.

Und warum tun wir das ? Weil es Menschen geben muss, die diese Arbeit tun, in der ältesten „Bürgerinitiative” unserer Stadt. Unsere Motivation ist die die Dankbarkeit der Menschen. Und das verdammt gute Gefühl, wenn man nach dem Einsatz weiß, dass man helfen konnte.

Dafür kommen wir auch gerne einmal unausgeschlafen zur Arbeit. Und dafür lassen wir auch weiterhin alles liegen und stehen, wenn wir alarmiert werden. Das ist für uns normal.