RETTUNGSWAGEN IN DER FEUERWEHR

Mit Pflaster und Kopfverband ging es nach Hause Große Augen machten die Eltern, als sie am Samstag ihre NAAALICHER FEUERHELDEN aus der Feuerwehr abholen wollten: So ziemlich jedes Kind kam mit einem Pflaster oder einem Kopfverband aus dem Gerätehaus gelaufen. Passiert ist allerdings nichts, denn auf dem Programm stand das Thema „Erste Hilfe“. Angefangen von der Verwendung von Pflastern – über das Absetzen eines Notrufes, bis hin zur Besichtigung eines Rettungswagens, gab es für die Kleinen an diesem Nachmittag viel zu erleben. Aufgeteilt in mehrere Stationen, ging es beim BRK Kreisbereitschaftsleiter des Landkreises Hof Thomas Klich um das richtige Absetzen eines Notrufes, das Betreuen von verletzten Personen bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes und das Anlegen eines Kopfverbandes. An einer weiteren Station zeigten Leonie und Elisa der BRK Bereitschaft Berg wie sich jeder ganz einfach ein Fingerkuppen Pflaster selbst zuschneiden und anlegen kann. Nachdem die ersten Finger mit Pflastern versorgt waren, zeigten die Beiden unseren Kleinen noch, wie sie auch als Kind eine bewusstlose Person schnell und einfach in die stabile Seitenlage drehen können. Voller Tatendrang übten die Kinder das Erlernte, bis es dann zur nächsten Station ging.

Als letzte Station, gab es einen echten Rettungswagen zu sehen. Mit großen Augen folgten unser FEUERHELDEN gespannt den Worten des stellv. Kreisbereitschaftsleiters Mathias Gausche der ihnen den gesamten Rettungswagen inkl. seiner interessanten Ausrüstung erklärte und sich natürlich tapfer den Fragen der Kinder stellte. Am Ende ließen sich noch alle ihre Wienerla schmecken und waren froh, dass der Rettungswagen ohne Patienten nach Hause gefahren ist. Ein großer Dank geht an den Kreisbereitschaftsleiter des BRK Landkreises Hof Thomas Klich, seinem Stellvertreter Mathias Gausche und natürlich an Elisa und Leonie von der BRK-Bereitschaft Berg für den großartigen gemeinsamen Nachmittag.



38 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen